Regensburg

Landesausstellung zeigt die „Götterdämmerung“ vor einem Jahrhundert

17.06.2021 | Stand 17.06.2021, 15:19 Uhr

"Götterdämmerung II - Die letzten Monarchen - Bayerische Landesausstellung· " steht auf einem Plakat am Haus der Bayerischen Geschichte. −Foto: dpa

Die bayerische Landesausstellung zeigt heuer den Niedergang der europäischen Königshäuser am Anfang des 20. Jahrhunderts.



Wie das Haus der Bayerischen Geschichte am Donnerstag berichtete, zeichnet die Schau „Götterdämmerung II - Die letzten Monarchen“ in Regensburg die Zeit bis zur Revolution 1918 nach. Dargestellt werde nicht nur der Lebensweg des bayerischen Königs Ludwig III., darüber hinaus gehe es auch um Kaiserin Elisabeth von Österreich, Kaiser Wilhelm II. und das russische Zarenpaar. „Sie alle kämpften um ihren Platz in einer sich rasant verändernden Welt“, erläuterten die Ausstellungsmacher. Rund 140 Exponate aus dem In- und Ausland wurden für die Schau zusammengetragen. Die Landesausstellung 2021 soll vom 23. Juni bis 16. Januar 2022 öffnen.



Titel schließt an Ausstellung auf Schloss Herrenchiemsee an



Der Titel schließt an die Ausstellung über Ludwig II. an, die vor zehn Jahren auf Schloss Herrenchiemsee präsentiert wurde. Die damalige „Götterdämmerung“-Schau wurde damals mit mehr als einer halben Million Besuchern zu einer der erfolgreichen Landesausstellungen seit Jahrzehnten in ganz Deutschland.



Eigentlich sollte auch die Fortsetzung in dem imposanten Schloss auf der Chiemsee-Insel gezeigt werden. Doch der Landkreis Rosenheim und die Bayerische Schlösser- und Seenverwaltung hatten sich wegen der Pandemie von dem Projekt zurückgezogen. Daraufhin wurde die Ausstellung ins Bayern-Museum nach Regensburg verlegt.

− dpa