Einsatz am Landshuter Hauptbahnhof

Aus BKH entwischt – Bundespolizei überwältigt geflüchteten Patienten

07.04.2021 | Stand 07.04.2021, 16:57 Uhr

Foto: Grießer

Beamte der Bundespolizei haben einen flüchtigen BKH-Patienten am Landshuter Hauptbahnhof aus dem Verkehr gezogen.

Von Dominic Casdorf

Landshut. Tumultartige Szenen haben sich am Dienstagnachmittag (6. April) am Landshuter Hauptbahnhof abgespielt.

Auslöser war ein Patient, der aus dem Bezirkskrankenhaus in Passau entwischt war. Der 26-jährige Mann hatte versucht, mit dem Zug nach München zu gelangen. In Landshut jedoch endete die Flucht, Beamte der Bundespolizei konnten den Mann gegen 17 Uhr im Regionalexpress aufgreifen und zur Dienststelle am Hauptbahnhof bringen.

Dort eskalierte die Situation: „Der anfänglich freundliche und kooperative Mann änderte sein Verhalten, als er mit den Beamten die Dienststelle betrat. Den Anweisungen der Beamten widersetzte er sich vehement“, so ein Sprecher der Bundespolizei. Und weiter: „Vier Bundespolizisten waren notwendig, um den Mann zu bändigen und letztendlich zu fesseln.“

Zum Glück blieben die Beamten und auch der 26-Jährige bei dem Handgemenge unverletzt. Der Mann wurde anschließend wieder ins BKH Passau eingeliefert. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.