Gesundheit

Wirkung und Einsatzgebiete von Cannabidiol-Ölen

27.05.2021
−Foto: https://pixabay.com/photos/cbd-oil-cannabidiol-cannabinoid-5358403/

Hinweis an unsere Leser:
Wir erstellen Produktvergleiche und Deals für Sie. Um dies zu ermöglichen, erhalten wir von Partnern eine Provision.

Egal, ob Kosmetik oder medizinische Produkte - die Hanfpflanze als Quelle wertvoller Inhaltsstoffe liegt im Trend. Besonders beliebt sind Cannabidiol-Öle, die als Tropen, in Form von Kapseln oder in der äußeren Anwendung als mit Öl versetzte Cremes und Salben genutzt werden können. Woraus sich CBD-Öl zusammensetzt und wie es im menschlichen Körper seine Wirkung entfalten kann, haben wir für Sie zusammengefasst.

Was sich hinter dem Produkt CBD-Öl eigentlich verbirgt

Cannabidiol-Öl oder einfach kurz CBD-Öl, ist einfach erklärt nichts anderes als ein Extrakt, der sowohl aus den Blüten als auch aus den Blättern von Hanfgewächsen hergestellt werden kann. Im Gegensatz zu THC geht von CBD keine berauschende bzw. bewusstseinsverändernde Wirkung aus, d. h. durch die Einnahme wird kein psychoaktiver Effekt ausgelöst. Das ist auch der Grund, warum Cannabidiol-Öl innerhalb Deutschlands und im europäischen Raum rezeptfrei erhältlich ist.

Hinweis: CBD-Öl ist nicht gänzlich frei von THC, allerdings liegt der Anteil in aller Regel bei lediglich 0,2 Prozent. Dieser geringe Wert macht es möglich, dass die Öle frei verkäuflich sind.

Eingesetzt wird der Extrakt übrigens nicht nur in Reinform, sondern oft auch als Zusatz von Salben oder Cremes. Aus diesen Inhaltsstoffen setzen sich Cannabidiol-Öle in den meisten Fällen zusammen:

  • kaltgepresstes Hanföl
  • Vitamin E
  • Cannabidiol
  • Hanfmoleküle
  • Terpentine

Wie CBD-Öle auf unseren Körper wirken können

Der menschliche Körper verfügt über ein eigenes Endocannabinoidsystem. Dieses bietet die Grundlage für die Wirkung von Cannabidiol, dass als Öl verabreicht werden kann. Das genannte System stellt sicher, dass zahlreiche Körperfunktionen intakt sind. Zudem reguliert es die Wirkung körpereigener Botenstoffe. Überall dort wo Gewebe im Körper ist, stellt das System Endocannabinoide her. Diese können an unterschiedlichen Cannabinoidrezeptoren andocken. Somit regulieren sie aktiv wichtige Stoffwechselvorgänge im Körper. Zwei Beispiele für wichtige Rezeptoren sind:

1. Cannabinoid-1-Rezeptoren
Wenn Cannabinoide hier andocken, können Sie dafür sorgen, dass Signalweiterleitungen innerhalb des Gehirns stets im Gleichgewicht sind. Somit kann unter anderem einer Überreizung des zentralen Nervensystems vorgebeugt werden.

2. Cannabinoid-2-Rezeptoren
Docken Cannabinoide an diese Rezeptoren an, sind sie für wichtige Funktionen des Immunsystems im menschlichen Körper zuständig.

Da die Strukturen sich sehr stark ähneln, besteht auch für Cannabinoide aus Hanfpflanzen die Möglichkeit, an die beschriebenen Rezeptoren anzudocken. Somit können Sie genau wie die körpereigenen Cannabinoide dafür sorgen, dass Signalwirkungen unterdrückt oder aktiviert bzw. verstärkt werden. Erste Studien haben ergeben, dass bei Verabreichung bzw. Anwendung von Cannabidiol-Öl unter anderem diese Wirkungen erzielt werden können:

  • Schmerzlinderung
  • Entzündungshemmung
  • Entkrampfung

Was Sie zur Anwendung von Cannabidiol-Öl wissen sollten

Je nach Anbieter und Produkt variieren die Dosierungshinweise, die auf jeden Fall bei der Einnahme zu beachten sind. Aufgenommen wird CBD-Öl beispielsweise als Tropfen, die über die Mundschleimhaut in den Körper gelangen. Unter die Zunge getropft und dort für wenige Minuten behalten, wirkt CBD-Öl in der Regel am besten, bevor es dann geschluckt wird. Neben Tropfen gibt es alternativ auch Kapseln, die eingenommen werden können. Nachteil ist hierbei allerdings, dass die Aufnahme über den Magen langsamer bzw. verzögert erfolgt.

Beim Kauf von Cannabidiol-Öl sollte man auf jeden Fall prüfen, ob es sich um zertifizierte Produkte handelt - der etwas höhere Preis zahlt sich hierbei aus. Stoßen Sie auf Produkte, die keine Angaben zu Inhaltsstoffen und keine Dosierungsempfehlung liefern, sollten Sie die Kaufentscheidung überdenken. Oft handelt es sich dabei um unseriöse Produkte, von denen man Abstand nehmen sollte. Wir haben einige Qualitätskriterien für Hanfprodukte für Sie aufgelistet, die beim Kauf allgemein zu beachten sind:

 

  • Biologischer Anbau der Hanfpflanzen, aus deren Blüten und Blättern das CBD-Öl gewonnen bzw. hergestellt wird
  • Kein Einsatz von Pestiziden
  • Keine schädlichen Zusatzstoffe
  • Aufzucht und Herstellung innerhalb der EU
  • Der Hersteller kann eine Zertifizierung nachweisen
  • Der Hersteller garantiert, dass die Produkte regelmäßig durch Labortests geprüft werden