Finanzen

So schnell und einfach wechselt man heute das Bankkonto - auf diese Dinge sollten Bankkunden vor dem Wechsel achten

31.05.2021
−Foto: Quelle: https://pixabay.com/de/photos/geld-m%C3%BCnze-investitionen-gesch%C3%A4ft-2724241/

Es gibt viele Gründe für einen Kontowechsel - ein Konto Vergleich sowie ein bequemer Wechselservice sorgen dafür, dass man glücklich mit dem neuen Konto ist. So geht man beim Wechsel vor.

Hinweis an unsere Leser:
Wir erstellen Produktvergleiche und Deals für Sie. Um dies zu ermöglichen, erhalten wir von Partnern eine Provision.

Einfach mal das Konto wechseln

 Immer mehr Menschen entschließen sich dazu, das Konto zu wechseln. Heute ist das kein Hexenwerk mehr. Erstens darf einen keine Bank mehr ablehnen, zweitens hilft ein bequemer Wechselservice dabei, den Umzug schnell und reibungslos über die Bühne zu bringen. Diese Annehmlichkeiten bewegen auch die treuesten Bankkunden dazu, ihr eigenes Girokonto einmal zu überdenken – ist es vielleicht wirklich an der Zeit für einen Wechsel.

Die beste Vorgehensweise, um das Konto zu wechseln

Egal aus welchem Grund man das Konto wechseln möchte, sollte man sich vorab Zeit für eine ausgiebige Recherche nehmen. Nur so kann man alles Eigenschaften einer neuen Bank und deren Girokonten miteinander vergleichen und das Angebot auswählen, dass die meisten Vorzüge für einen bereithält.

Gründe für einen Kontowechsel

Die freie Bank-Wahl ermöglicht es einem, überall ein Konto zu eröffnen. Bei modernen Fintechs ist meist nicht einmal mehr eine feste Meldeadresse nötig. Diese Gründe werden beim Kontowechsel besonders häufig genannt:

Umzug

Alles neu macht der… Umzug. Oder auch die Filialschließung. Wer sich ohnehin gerade in einer Situation befindet, in der Verträge gekündigt und neue Verträge abgeschlossen werden, nutzt die Gunst der Stunde meist auch für einen Wechsel der Bank.

Konditionen und Kosten

Viele Bankkunden sind mit der Entwicklung ihrer Konditionen unzufrieden: die Kontoführungsgebühren werden höher, bestimmte Dienstleistungen werden plötzlich in Rechnung gestellt oder das Online Banking ist sehr kostenintensiv. Wer sparen will, sucht sich oft eine günstigere Bank. Besonders beliebt ist dabei natürlich ein Girokonto ohne Kontoführungsgebühren.

Unzufriedenheit

 Viele Bankkunden möchten ihrer Hausbank nach schlechter Beratung den Rücken kehren und wechseln in der Hoffnung auf mehr Flexibilität, Kompetenz und Transparenz.

Eine neue Bank finden und Konten vergleichen

Über kontoguru.net können Bankkunden Angebote miteinander vergleichen und genau das Konto auswählen, das perfekt zu ihnen passt. Bei der Recherche gilt es, ein Kreditinstitut zu finden, das die individuellen Anforderungen des Kunden perfekt mit fairen Konditionen kombiniert.

Kontowechselhilfe ist Gesetz

Es ist die Angst vor einem bürokratischen Wahnsinn, die viele Menschen noch von einem Kontowechsel abhält. Geht etwas schief, könnte das Mahnungen, Vollstreckungen oder andere unangenehme Konsequenzen zur Folge haben. Doch, die Kontowechselhilfe ist gesetzlich vorgeschrieben – das bedeutet, dass der Kunde vom Bankwechsel nicht überrollt wird. Die neue Bank nimmt ihm die Arbeit ab und sorgt dafür, dass alles einen geregelten Weg geht.

Konto digital wechseln mit diesen Schritten

Der bequeme Wechselservice und die hohe digitale Präsenz vieler Kreditinstitute sorgen dafür, dass viele Verbraucher ihr Konto digital wechseln. Das bringt Vorteile mit sich, denn der Wechsel geht schnell und lässt sich überall abwickeln.

Eigenen Bedarf und Bedingungen checken

Vor dem Wechsel sollte man als Bankkunde Kriterien zusammentragen, welche das neue Bankkonto erfüllen soll. Nur wenn einem bewusst ist, was einem wirklich wichtig ist, macht eine Recherche Sinn. Wer nie Bargeld abhebt, kann Angebote wie „kostenlose Bargeldabhebung an 5000 Automaten deutschlandweit“ nämlich weitgehend ignorieren oder zumindest nur als zusätzlichen Bonus betrachten. Möchte man sparen, sucht man ein kostenloses Girokonto.

Sich von der neuen Bank beim Wechsel unterstützen lassen

Noch immer gibt es viele Verbraucher, die den Wechseldiensten von Banken misstrauen: Was, wenn Fehler passieren und man dadurch in Versäumnisse bei Zahlungen kommt? Was, wenn Geldeingänge nicht verbucht werden? Diese Angst ist verständlich, jedoch völlig unbegründet. Banken wissen, worauf sie achten müssen. Tatsächlich übersehen Bankkunden, die den Wechsel selbst organisieren, weitaus häufiger Dinge als erfahrende Kreditinstitute.

Regelmäßige Ein- und Auszahlungen ändern

Besonders wichtig ist es, Gläubiger und Schuldner vom Bankwechsel zu informieren, denen man regelmäßig Geld überweist oder die einem regelmäßig Geld überweisen. Daueraufträge und Einzugsermächtigungen sollten deshalb vorranging behandelt werden. Dabei ist es wichtig, auch die Posten zu berücksichtigen, die man vielleicht nicht auf dem Schirm hat: Versicherungen, die nur einmal im Jahr fällig werden, die Autosteuer, das Abwasser oder auch die Energiekosten.

Das alte Konto auflösen

Steht das neue Konto, kann es losgehen. Doch eines sollte man auf keinen Fall vergessen – die Kündigung des alten Kontos. Im Normalfall übernimmt diese der neue Anbieter im Rahmen des Wechselservice. Doch es lohnt sich, dies zu prüfen – wird das Konto nicht gekündigt, fallen nämlich weiterhin Kontoführungsgebühren dafür an.