Bauen

Die Blechbearbeitung - altes Konzept neu aufbereitet

10.05.2021
https://pixabay.com/de/photos/schwei%C3%9Fen-schwei%C3%9Fer-funken-1209208/ −Foto: Quelle: Free-Photos, 23.04.2021

Hinter dem Begriff der Blechbearbeitung versteckt sich eine Vielzahl an raffinierten Verfahrenstechniken: Trennen 🔦 Umformen 🔨 Fügen 🔧Nachbearbeitung 🔍

Hinweis an unsere Leser:
Wir erstellen Produktvergleiche und Deals für Sie. Um dies zu ermöglichen, erhalten wir von Partnern eine Provision.

Wie funktioniert Blechbearbeitung und was kann man alles machen damit?

Blech ist schon seit Jahrtausenden ein äußerst begehrtes Gut und erfreut sich auch heute noch großer Beliebtheit. Da das Produkt so umfassend eingesetzt wird, hat sich im Laufe der Jahre die Technik immer weiterentwickelt. Mussten Designer Ihre Modelle zuvor umständlich aus Materialien wie Holz, Kunststoff und Co. zusammenbasteln, übernimmt diese Arbeit mittlerweile eine ausgeklügelte Software. Wie ein Verfahren der Blechbearbeitung in der Regel abläuft und wofür das Material überhaupt genutzt werden kann, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Was ist Blech und Blechbearbeitung?

Auch wenn im Allgemeinen davon ausgegangen wird, dass Blech ein eigenständiges Material ist, muss dies deutlich verneint werden. Die Bezeichnung Blech wird für Metalle verwendet, die durch umfassende Prozesse in Form gebracht wurden. Das Endprodukt zeichnet sich dadurch aus, dass in der Regel ein Ungleichgewicht zwischen der Dicke des Bleches und der Länge sowie Breite besteht. Im Laufe der Jahre wurden viele Metalle zur weiteren Verarbeitung genutzt. So können Bleche beispielsweise aus Gold, Kupfer, Aluminium, Edelstahl, Baustahl sowie verschiedenen Messinglegierungen verwendet werden. Als einzige Voraussetzung für die Blechbearbeitung gilt, dass das Material eine gewisse Härte, Stabilität und Formbarkeit aufweisen muss. Das bedingt, dass sich das Feld der Blechbearbeitung nicht auf jeden Stoff ausweiten lässt. Spröde, zu steife und weiche Materialien fallen durch das Raster.

Wie bereits angedeutet, spricht man dann von Blechbearbeitung, wenn die verwendbaren Metalle in Form gebracht werden. Tatsächlich versteckt sich hinter der Bezeichnung allerdings eine wahre Bandbreite an Verfahrenstechniken und Fertigungsschritten. Dazu zählen beispielsweise:

  • Schweißen
  • Schneiden
  • Biegen
  • Stanzen
  • Walzen
  • Kleben
  • Stahlbau
  • Schichtformung
  • Heizwicklung
  • Laserbearbeitung
  • etc.

Die Geschichte der Blechbearbeitung

Im Mittelalter verstand man unter der Blechbearbeitung in erster Linie das Schmieden. Mithilfe des Hammers, Feuer und purer Manneskraft wurden im Mittelalter vorrangig Schwerter, Lanzen und Rüstungen hergestellt. Es wurden Metalle wie Silber und Gold verwendet, die sich durch ihre Formbarkeit und Flexibilität leicht gestalten ließen. Nach einiger Zeit wurde auch Eisen verarbeitet. Die Beschaffenheit und Robustheit des Materials verlangte von den Schmieden jedoch einiges ab.

Die Arbeit wurde nach und nach immer automatisierter. Zunächst nutzte man die Kraft des Wassers, um gigantische Hämmer zu bewegen. Im Anschluss daran - durch die Industrialisierung - kamen dann Maschinen zum Einsatz, die die Menschen vollkommen entlasteten. In unserer heutigen Zeit werden ausschließlich fortschrittliche Methoden und Technologien benutzt, um eine hervorragende Qualität der Blechbearbeitung zu gewährleisten.

Typische Erzeugnisse der Blechbearbeitung

Blech findet in unzähligen Branchen, Industrien und Wirtschaftszweigen Anwendung. So werden beispielsweise Möbel, Elektronikbauteile, Karosserieteile und Bestandteile von Haushaltsgeräten durch die Blechbearbeitung produziert.

Viele Unternehmen, Organisationen und Institutionen geben jedoch auch eigene Wünsche bei einem Online-Blechschneide- und Biegeservice in Auftrag, um individuelle Figuren, atemberaubende Statuen oder Bleche mit Gravur zu bestellen. Sie werden häufig im Gebäude oder den Außenanlagen aufgestellt, um den Kunden langfristig im Gedächtnis zu bleiben.

Welche Fertigungsverfahren gibt es?

Wie bereits erwähnt, zählen zur Blechbearbeitung verschiedene Fertigungsverfahren, die im folgenden genauer unter die Lupe genommen werden sollen.

Trennen

Bleche können durch unterschiedliche Methoden entzweit werden. So benutzen Spezialisten gerne Lasertechnik, um ein detailgenaues Durchtrennen der Metalle zu garantieren. Es ist allerdings auch möglich, das Blech durch Schneiden, Sägen, Stanzen Bohren oder Fräsen zu durchtrennen.

Umformen

Nach diesem ersten Fertigungsschritt greift man auf das Biegen zurück, um das Blech in die gewünschte Form zu bringen. Auch hier kommen mehrere Verfahren in Betracht: Das Schwenkbiegen, das Abkanten, das Gesenkbiegen oder das Rundbiegen.

Fügen

Als Nächstes wird das Produkt gefügt. Auch hier kann man zwischen verschiedenen Optionen wählen: Das Schweißen, das Löten, das Falzen, das Nieten oder das Verschrauben.

Nachbearbeitung

Zu guter Letzt muss das Endprodukt noch nachbearbeitet werden. Zunächst wendet man das funktionale Verfahren an, welches darauf abzielt, einen Korrosions- und Verschleißschutz zu kreieren. Im Anschluss daran können dekorative Verfahren eingesetzt werden, um beispielsweise den Glanzgrad oder die Farbgebung zu beeinflussen.