Höherer Lohn gefordert

Mitarbeiter der Firma Brandt in Landshut streiken

09.06.2021 | Stand 09.06.2021, 13:59 Uhr

−Foto: NGG

Bitter für den Süßwarenhersteller Brandt: Rund 70 Mitarbeiter der Brandt-Niederlassung in Landshut haben am Mittwochmorgen gestreikt. Sie fordern höhere Löhne.



Wo sonst unter anderem die Schokohasen für Milka produziert werden, herrschte am Mittwochmorgen Stillstand. Rund 70 Mitarbeiter der Frühschicht bei der Firma Brandt streikten. Grund für den Streik waren die festgefahrenen Tarifverhandlungen zwischen Arbeitnehmer und -geber. Die Mitarbeiter fordern fünf Prozent mehr Lohn, oder mindestens 150 Euro zusätzlich im Monat. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hatte zum Warnstreik aufgerufen. Der Streik dauert dreieinhalb Stunden.



„Die Arbeitgeber haben in der letzten Verhandlungsrunde kein Angebot gemacht“, sagt Kurt Haberl, Geschäftsführer der NGG Region Niederbayern. Er ist Mitglied der Tarifkommission. „Trotz der Pandemie sind Brandts Umsätze gestiegen. Es wäre ein Zeichen der Wertschätzung, den Mitarbeitern jetzt mehr Lohn zu zahlen.“ Haberl erklärt, dass Bayern im Vergleich zu anderen Bundesländern ohnehin beim Lohnniveau hinterher hinke. In Baden-Württemberg würden Mitarbeiter im Schnitt hundert Euro mehr verdienen. Der nächste Verhandlungstag ist am 24. Juni.

− shp