Führerscheine eingezogen

Mit Waffe bedroht: Hetzjagd unter Autofahrern eskaliert

01.05.2021 | Stand 01.05.2021, 15:18 Uhr

−Symbolbild: Lino Mirgeler

Zwei niederbayerische Autofahrer müssen nach einer kilometerlangen Hetzjagd den dauerhaften Verlust ihrer Führerscheine fürchten. Einer hatte den anderen mit einer Waffe bedroht.

Wie die Polizei am Samstag meldete, waren die zwei jungen Männer im Alter von 22 und 32 Jahren am späten Freitagnachmittag in der Stethaimerstraße in Landshut in Streit geraten. Laut Polizei schnitten und bremsten sie sich gegenseitig mehrfach aus. Anschließend lieferten sie sich eine Verfolgungsjagd über etliche Kilometer - unter anderem über die B11.

Mit Pistole bedroht

Der 22-Jährige aus dem Landkreis Straubing-Bogen schlug zwischenzeitlich den 32-Jährigen aus dem Landkreis Dingolfing-Landau durchs offene Autofenster ins Gesicht, woraufhin der Ältere eine Schreckschusspistole zog und den 22-Jährigen damit bedrohte.

Die Polizei setzte sowohl uniformierte als auch zivile Streifen in Marsch, um die beiden Männer zu stoppen, was dann schließlich im Landshuter Vorort Ergolding geschah. Beide wurden vorläufig festgenommen, sie müssen laut Polizei sowohl mit dem dauerhaften Entzug ihrer Führerscheine als auch „waffenrechtlicher Erlaubnisse“ rechnen.

− dpa/ajk