Ist ein Wolf in der Region unterwegs?

„Ich möchte nicht meine Tiere zerfetzt im Stall erleben“

22.03.2021 | Stand 23.03.2021, 15:14 Uhr

Am vergangenen Wochenende wurde im Landkreis Dingolfing-Landau womöglich ein Wolf gesichtet. Die Fotos werden derzeit vom Landesamt für Umwelt geprüft. Foto: 123rf.com

Sichtung eines Wolfs im Grenzgebiet der Landkreise Landshut/Dingolfing-Landau? Fotos werden jetzt vom Landesamt für Umwelt (LfU) überprüft, Tierbesitzer in der Region warnen vor den Gefahren.

Von Dominic Casdorf

Landshut/Dingolfing-Landau. Ist in der Region ein Wolf unterwegs? Einem Jäger sind am vergangenen Wochenende in der Gemeinde Loiching (Lkr. Dingolfing-Landau) spektakuläre Aufnahmen gelungen. „Eine entsprechende Meldung hat die zuständige Fachstelle am Landratsamt erhalten“, bestätigt Sprecherin Bettina Huber dem Wochenblatt. Ob es sich bei dem Tier auf den Fotos tatsächlich um einen Wolf handelt, ist unklar. Zur weiteren Prüfung sei nun das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) eingeschaltet worden.

Die Fotos, die die Experten nun auswerten, wurden offenbar am Samstag unweit des Weilers Unterspechtrain aufgenommen und haben am Wochenende in den sozialen Netzwerken die Runde gemacht.

Tierhalter in der Region Dingolfing und im angrenzenden Landkreis Landshut fürchten die Gefahren, die von einem Wolf ausgehen könnten.. „Wir haben 59 Schafe und Ziegen“, sagt eine Anwohnerin zum Wochenblatt, „es geht einfach darum, Weidetiere zu schützen.“ Eine Pferdebesitzerin aus der Gegend pflichtet bei: „Ich möchte nicht meine Tiere zerfetzt im Stall erleben!“

Sollte ein Wolf in der Umgebung umherstreifen, ist die Angst wohl nicht unbegründet. Hans Brenninger von der Kreisgruppe Vilsbiburg des Landesjagdverbands erklärt: „Wölfe sind auf der Suche nach einfacher Beute. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Nutztiere gerissen werden.“

Dagegen wird die Gefahr für Menschen als relativ gering eingestuft. „Der Wolf ist von Natur aus vorsichtig und weicht dem Menschen aus“, heißt es vom Landesamt für Umwelt. Dass jetzt ein Jäger in der Gemeinde Loiching Fotos aus kurzer Distanz von dem Raubtier machen konnte, ist dennoch nicht ungewöhnlich. „Der Wolf reagiert auf den Anblick von Menschen vorsichtig, aber er ergreift nicht immer sofort die Flucht. Oft zieht sich das Tier langsam und gelassen zurück.“

Das Bildmaterial vom Wochenende aus der Gemeinde Loiching wird derzeit von den Experten gesichtet. Wolf oder kein Wolf? In den nächsten Tagen wird mit einer Einschätzung des LfU gerechnet.

UPDATE (23. März): LfU-Experten sicher: Beim fotografierten Tier handelt es sich um einen Wolf. Hier gibt‘s weitere Infos