Wegen Inzidenz über 300

Strengere Regeln für den Landkreis Dingolfing-Landau

19.04.2021 | Stand 19.04.2021, 16:40 Uhr

Weil die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Dingolfing-Landau deutlich über der 300er-Marke liegt, wurden strengere Regeln erlassen. Foto: 123rf.com

Die Inzidenz im Landkreis Dingolfing-Landau liegt an diesem Montag bei 349,6. Deshalb sollen schon ab Dienstag noch strengere Corona-Regeln gelten.

Von iw

Dingolfing-Landau. Das teilte das Landratsamt am Montagnachmittag in einer Pressemitteilung mit. Folgende Maßnahmen gelten ab Dienstag, 20. April, 0 Uhr, zusätzlich zu den bereits geltenden Regeln:

- Die nächtliche Ausgangssperre wird auf 21 Uhr vorverlegt und dauert bis 5 Uhr.

- Sämtliche Sportanlagen inklusive Bolzplätze werden geschlossen. Der Wettkampf- und Trainingsbetrieb für Berufssportler sowie Schulsport bleibt davon unberührt.

- Öffentliche Spielplätze werden geschlossen.

- Für den Besuch von Einrichtungen wie Krankenhäuser oder Rehaeinrichtungen ist ein negativer PCR- oder Schnelltest nötig, der nicht älter als 48 Stunden alt ist. Alternativ ist ein vor Ort unter Aufsicht durchgeführter Selbsttest möglich. Für Besucher genannter Einrichtungen gilt die FFP2-Maskenpflicht.

- Die Teilnehmerzahl bei Bestattungen auf dem Friedhof wird auf 25 Personen begrenzt.

- Angebote zur Notbetreuung an Schulen, Kitas und Kindertagespflegestellen dürfen nur noch von Kindern wahrgenommen werden, deren Eltern in der kritischen Infrastruktur (beispielsweise Pflege, Rettungsdienst oder Lebensmittelversorgung) tätig sind und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten an einer Betreuung ihrer Kinder verhindert sind. Diese Regelung gilt erst ab Montag, 26. April.

- Verstöße gegen diese Allgemeinverfügung stellen eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einer Geldbuße geahndet werden können.

- Die Allgemeinverfügung zu den neuen Regeln tritt mit Wirkung vom 20. April in Kraft und gilt zunächst bis 9. Mai. Sie ist in voller Länge auf der Homepage und im Amtsblatt des Landratsamtes zu finden.

Das Infektionsgeschehen findet weiter in der breiten Bevölkerung statt. Es gibt keine großen Herde oder Ausbrüche, das Ausbruchsgeschehen ist sehr diffus und schwer eingrenzbar, heißt es. Am Wochenende fand am Impfzentrum in Dingolfing eine Sonder-Impfaktion mit dem Wirkstoff von AstraZeneca statt. Das Angebot wurde rege angenommen. Rund 600 Dosen AstraZeneca wurden verimpft. 450 Impfdosen haben Hausarztpraxen im Landkreis erhalten. In Hausarztpraxen wurden inzwischen 2.020 Impfungen verabreicht. Im Impfzentrum wurden insgesamt 18.873 Erstimpfungen verabreicht, 7.089 Personen haben bereits den vollen Impfschutz. Die Gruppe 3 bei der Priorisierung wurde inzwischen erreicht.