Wahlkreis 230 „Rottal-Inn“

Diese elf Kandidaten sind für die Bundestagswahl zugelassen

02.08.2021 | Stand 02.08.2021, 15:31 Uhr

Die Bürger des Wahlkreises 230 „Rottal-Inn“ können aus elf Kandidaten auswählen. −Foto: Michael Kappeler

Wenn im September der Bundestag gewählt wird, können die Bürger des Wahlkreises 230 „Rottal-Inn“ - dazu gehören auch der Landkreis Dingolfing-Landau und Teile des Landkreises Landshut - aus elf Kandidaten auswählen.



Bei der Sitzung des Kreiswahlausschusses im Landratsamt Pfarrkirchen wurde unter dem Vorsitz von Kreiswahlleiter Robert Kubitschek offiziell über die Wahlvorschläge entschieden.



Das sind die Kandidaten



Zugelassen sind: für die CSU Max Straubinger, MdB, Versicherungskaufmann, Simbach, geb. 1954 in Oberlucken; für die SPD Severin Eder, Tourismuskrisenmanager B.A., München, geb. 1992 in Eggenfelden; für die AfD Stephan Protschka, MdB, Mamming, geb. 1977 in Dingolfing; für die FDP Claus Rothlehner, Dipl.-Kaufmann, Eggenfelden, geb. 1981 in Eggenfelden; für die Grünen Marlene Schönberger, Politikwissenschaftlerin M.A., Adlkofen, geb. 1990 in Landshut; für die Linke Rudolf Schöberl, Rentner, Frontenhausen, geb. 1955 in Frontenhausen; für die Freien Wähler Werner Schießl, Dipl.-Kaufmann, Eggenfelden, geb. 1968 in Deggendorf; für die ÖDP Daniela Blankenburg, Dipl.-Biologe, Pilsting, geb. 1976 in Regensburg; für die Bayernpartei Anton Maller, Biolandwirt, Gangkofen, geb. 1957 in Gangkofen; für die Partei Robert Tolksdorf, kaufm. Angestellter, Wallersdorf, geb. 1988 in Bad Sarow-Pieskow; für die Basis Eva Ströhm, Heilpraktikerin, Weng, geb. 1965 in Mallersdorf-Pfaffenberg.



Nachdem die vier letztgenannten Parteien weder im Landtag noch im Bundestag eine Sitz und eine Stimme haben, mussten sie Unterstützerunterschriften sammeln. Deren Zahl aber war im Vorfeld von eigentlich 200 auf 50 reduziert worden.

− ms