Bestätigung der LfU-Experten

Beim am Wochenende fotografierten Tier handelt es sich um einen Wolf

25.03.2021 | Stand 25.03.2021, 16:18 Uhr

Foto: Edwin Butter/123rf.com

Bestätigung der Experten: Bei dem am Wochenende im Grenzgebiet der Landkreise Dingolfing-Landau und Landshut fotografierten Tier handelt es sich um einen Wolf.

Von Dominic Casdorf

Dingolfing-Landau/Landshut. Bei dem am vergangenen Wochenende im Grenzgebiet der Landkreise Dingolfing-Landau und Landshut fotografierten Tier handelt es sich um einen Wolf. Dies haben Experten des Landesamts für Umweltschutz (LfU) nach Prüfung des vorliegenden Bildmaterials am Dienstag (23. März) bestätigt.

„Die möglicherweise betroffenen Landratsämter und Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sind informiert. Sie wurden gebeten, insbesondere die Tierhalter von Schafen und Ziegen sowie die Gatterwildhalter entsprechend zu informieren und zu beraten“, so eine Sprecherin der Regierung von Niederbayern zum Wochenblatt.

Derzeit wird die Sichtung vom LfU als Einzelfall gewertet.Erst bei mehreren Nachweisen innerhalb von drei Monaten würde die Region als „Wolfsereignisgebiet“ deklariert , so ein Sprecher des LfU. In diesem Fall könnten Schutzmaßnahmen (z.B. spezielle Zäune) für Tierbesitzer staatlicherseits gefördert werden. Tierhalter in der Region hatten bereits vor Gefahren durch einen Wolf gewarnt (das Wochenblatt berichtete).

Der Aufenthaltsort des am Wochenende fotografierten Tieres ist unklar. „Ob sich das Tier noch in der Region aufhält oder bereits weitergezogen ist, ist nicht bekannt“, heißt es von der Regierung von Niederbayern.